25.09.18 12:16

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Prof. Dr. Birgit Strodel zur W2-Professorin in der Chemie ernannt

Von: Redaktion / A.C.

Heute wurde Prof. Dr. Birgit Strodel zur Professorin für das Themenfeld "Multiskalenmodellierung von Proteinwechselwirkung" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) durch den Prorektor für Forschung und Transfer, Prof. Dr. Peter Westhoff, ernannt. Prof. Strodels Berufung nach dem "Jülicher Modell" erfolgte im Rahmen einer strategischen Allianz der HHU mit dem Forschungszentrum Jülich (FZJ) im Bereich der Lebenswissenschaften.

undefinedBirgit Strodel studierte Chemie in Düsseldorf und Chapel Hill, North Carolina, was durch ein Stipendium des DAAD ermöglicht wurde. Nach dem Diplom an der HHU (2000) wurde sie 2005 über eine Arbeit zur Quantendynamik in der kondensierten Phase am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Goethe-Universität Frankfurt am Main promoviert. Daran schloss sich eine Zeit als Post-Doc am Chemie-Department der Universität Cambridge in Großbritannien an. Seitdem forscht sie auf dem Gebiet der Proteinaggregation, die sie mittels Computersimulationen untersucht. Von 2009 bis 2015 leitete sie eine mit 1,6 Millionen Euro geförderte Nachwuchsgruppe am Institut für komplexe Systeme: Strukturbiochemie am FZJ. Seit 2011 lehrt und forscht sie als Junior-Professorin am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der HHU Düsseldorf, wo sie ab September 2018 als W2-Professorin arbeiten wird.

Mit ihren Forschungsarbeiten zu Proteinaggregationen befasst sich undefinedProf. Strodel mit einem wichtigen biologischen Phänomen, welches auch medizinisch von großer Bedeutung ist. Etwa spielt die Aggregation des Amyloid-β-Peptids eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Alzheimerschen Krankheit. Diesen Prozess kann sie mit Computersimulationen mit atomarer Genauigkeit untersuchen. Das Wissen ist entscheidend, um die molekularen Ursachen dieser Krankheit zu verstehen, so dass darauf aufbauend gezielte Therapien gegen die Demenz entwickelt werden können.

 

Quelle: undefinedHHU (Copyright 2018)

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenNeuroscience Network Düsseldorf